Also die Insolvenz der Germania bedauern
wir natürlich sehr, denn die Germania war dem Bremer Flughafen jahrelang ein
starker und auch zuverlässiger Partner, und wir haben bis zuletzt gehofft, dass
die Germania dem deutschen Markt als Fluggesellschaft noch erhalten bleibt.
Und derzeit ist es so, dass wir schon in Gesprächen mit Reiseveranstaltern stehen –
mit großen Reiseveranstaltern – und mit ihnen über eine Weiterführung der Routen
ab Bremen sprechen. Heute sind bei uns am Bremer Flughafen
vier Flüge betroffen – das waren von und nach Funchal und
von und nach Antalya. Als Flughafen können wir den Reisenden nur empfehlen, sich
mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen oder sich auf der
Webseite der Germania zu informieren. Die Situation im Terminal war ruhig und
entspannt, da waren Reisende vor Ort, die wurden dann über die Situation
aufgeklärt und der Tenor eigentlich, der vorrangig herrschte, war eigentlich
Traurigkeit. Ja, ich habe heute Morgen um 6.55 Uhr die Nachrichten gehört und da wusste ich, dass alle Flüge von Germania gestrichen sind,
weil die in finanzielle Schieflage gefallen sind.
Das war mir schon klar, irgendein Gefühl hatte ich schon dafür, vor 14
Tagen ging das nämlich durch die Medien, dass die Schwierigkeiten haben. Aber dann nach
einer Woche später, da sagte man, ja wir hätten wohl einen Geldgeber gefunden und da
war ich eigentlich beruhigt, dass das so gut gelaufen ist. Und heute Morgen war ich
arg entsetzt: Mensch, das freust du dich und genau an dem Tag, wo du jetzt los willst,
da passiert das.